Home / Allgemein / Lichtwürfel zum selber basteln für kleines Geld!

Lichtwürfel zum selber basteln für kleines Geld!

 

Hey,
ich habe mir für zu Hause, einen Lichtwürfel selbst gebastelt, da es einfach ist und auch den Geldbeutel freut.

Was ist ein Lichtwürfel?
Ein Lichtwürfel ist ein kleines Mini-Fotostudio für zu Hause oder unterwegs, um kleine Sachen zu fotografieren.

Warum ein Lichtwürfel ?
Ich wollte zu Hause  immer konstantes Licht haben, egal zu welcher Tageszeit. Zudem gab die Tatsache, dass ich Fotos mit neutralem Hintergrund machen kann, den Ausschlag. So kann ich jederzeit die Hintergrundfarbe beliebig wechseln.

 

Was ihr dafür braucht :

Ich würde einen Karton zwischen 60x60x60cm und  80x80x80cm empfehlen, so in der Richtung. Meiner ist zB. 50x70x50cm groß. Meinen habe ich mir in einem Elektromarkt besorgt, Supermärkte haben auch immer welche übrig.
Dann ab ins Bastelgeschäft, da habe ich insgesamt zehn Euro für alles bezahlt.

Ihr benötigt :

  • Transparentes Papier für die drei Seiten, nur Boden und Rückwand bleiben Karton.
  • Fotokarton oder Bastelpapier/-pappe. Ich persönlich habe den Fotokarton genommen, da er schön fest ist, und in meiner benötigten Größe vorhanden war. Je fester der Karton ,umso besser funktioniert der Hohlkeil.
  • Teppichmesser, Schere, Tesafilm ( zum Befestigen des transparenten Papiers ) und Foto-Klebeecken für den Hintergrund.

Hier kommt es darauf an, wie groß euer Würfel werden soll. P.s. im Bastelladen um die Ecke ist es günstiger und ihr könnt nur das kaufen, was ihr auch wollt bzw. so viel wie ihr braucht. Ich habe mir erst einmal drei Hintergründe gekauft, Schwarz, grau und orange.

Dann geht’s ans Basteln, eine Wand vom Karton bleibt als Boden, ich denke die Rückwand kann man auch dran lassen, da der Karton so stabiler bleibt, und ohnehin der Hintergrund am Karton angebracht ist.

Links, rechts und oben habe ich die Löcher ausgeschnitten und jeweils einen Rand von fünf Zentimetern stehen lassen, als Stabilität und Befestigungsmöglichkeit für das transparente Papier. Das habe ich vorher mit einem Bleistift angezeichnet. Anschließend schneidet ihr das transparente Papier für die zwei Seitenteile und die Decke aus, und klebt diese mit Tesa fest. Wenn ihr das habt, könnt ihr mit Klebeecken euren Hintergrund befestigen. Dadurch könnt ihr jederzeit eure Hintergründe austauschen, bei mir hat das Maß so gepasst, dass ich sie nur rein schieben brauche. Durch die Fotokleber könnt ihr schön den Hohlkeil anpassen wie ihr es braucht.

Als Beleuchtung, könnt ihr beliebige Strahler nehmen, ich habe mir extra 2 Lampen bei Ebay Kleinanzeigen für 15 Euro gekauft, die höhenverstellbar sind.

Wenn ihr Fragen habt, immer her damit.
Liebe Grüße
Andi

About Andreas Rehm

Check Also

Tipps zum Kauf einer ersten Kamera

Mit eine der häufigsten Frage in unserer Facebookgruppe ist „Welche Kamera empfehlt ihr mir für …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen